Praxis für Schmerz-, Bewegungs- und Pränataltherapie
 
Anne Bausinger-Bühler

 Schmerzfreiheit ohne Medikamente und OP - Wunsch aller Menschen

Kann jeder vollkommen schmerzfrei werden ?  

90% der Patienten ja, sie gehen schmerzfrei bzw. um ein wesentliches schmerzärmer nach Hause.

Hilft die Behandlung auch bei Arthrose, Bandscheibenvorfall oder ähnliches?

Ja, auch bei vorliegenden Erkrankungen kann diese Behandlung helfen (siehe vorgenannten Punkt) 

Wenn Schmerzzustände austherapiert sind – gibt es auch hierfür Hilfe?

Ja, auch in diesen Fällen kann diese Behandlung helfen schmerzfrei zu werden.

Was muss ich tun um schmerzfrei zu werden?

Sie vereinbaren einen Termin in der Praxis, werden behandelt und wenn Sie zu den 90% gehören gehen Sie schmerzfrei (bzw. nahezu schmerzfrei) nach Hause.

Gibt es etwas, das ich für den Besuch beachten muss ?

Kommen Sie leger, bequem (sportlich – Jogging) gekleidet – alles Weitere dann Vorort.

Wie ist der Ablauf wenn ich in die Praxis komme?

Wir werden uns über Ihre(n) Schmerzzustand(zustände) unterhalten (Anamnese) wie beim Arzt. Dabei legen wir fest, welcher Schmerz der meist belastende ist und diesen gilt es dann  zu behandeln.  

Es folgt die Osteopressur – die „Schmerzentfernung“ danach wird die Faszienrollen-Massage sowie Bewegungstherapie durchgeführt.

 Wie kann ich mir die „Schmerzentfernung“ vorstellen?

Es gibt 72 Punkte am menschlichen Körper die gemäß der Hirnforschung quasi „Schaltstellen“ im Gehirn sind, die durch die Osteopressur im „Sekundeneffekt“ dazu führt, dass der Schmerz „verschwindet“ bzw. „gelöscht“ wird.

 Weshalb muss dann noch die Faszienrollen-Massage, Engpass-Dehnung bzw. Bewegungstherapie sein?

Die „Löschung“ des Schmerzes ist nicht dauerhaft.  

Schmerz entsteht bei Fehlhaltung bzw. muskuläre-fasziale Fehlspannungen die zum sogenannten Alarmschmerz führen. Das Gehirn warnt quasi den Körper vor Schädigungen.  

(Verspannte, verkürzte Muskeln entstehen durch beispielsweise einseitige Nutzung – dies löst im Gehirn Reaktionsmuster aus, die sich in der Folge als Schmerz und Blockade in Muskeln und Faszien zeigen.  

Die Therapie nutzt nun den Schmerz als Signal und setzt mit Hilfe der spezifischen Osteopressur direkt am Knochen manuelle Impulse – sie befehlen dem Gehirn die Bewegungsabläufe in maximaler Geschwindigkeit zu reorganisieren – den Schmerz quasi loszulassen und wieder Raum zu schaffen für optimale Funktions- und Bewegungsfähigkeit.  

Diese optimale Funktions- und Bewegungsfähigkeit nutzen wir nun um eine dauerhafte Schmerzfreiheit zu erlangen.

Wieviele Schmerzpunkte werden bei mir gedrückt ?

Wie gesagt, es gibt 72 Punkte die helfen können Ihre Schmerzen zu beseitigen. Wieviele bearbeitet werden hängt vom Schmerzzustand bzw. deren Ursache ab.

 Was sind Faszien?

Unser Körper ist äußerst komplex aufgebaut. Für den Informationsaustausch sorgt unser Gehirn, das Gerüst unseres Körpers wird durch die Knochen gebildet und die Beweglichkeit wird durch unsere Gelenke und das myofasziale Netzwerk gewährleistet.  Die Faszie, unser myofasziales Netzwerk, ist wie ein innerlicher Ganzkörperanzug zu betrachten, der sich ununterbrochen durch unseren Körper zieht. Ist eine Stelle verklebt, kann es daher auch an anderer Stelle wehtun oder sogar so weit gehen, dass das Gewebe an anderer Stelle reißt.  

Es sind die myofaszialen Verbindungen einzelner Muskelfasern, Muskelbündel und ganzer Muskeln, die die Funktionen unseres Körpers möglich machen. Diese myofaszialen Verbindungen spielen eine wichtige Rolle für die Entwicklung von Kraft, Stabilität, Beweglichkeit, Ausdauer und auch für unsere Koordination.

Vorstellen kann man sich diese Verbindungen wie zwei Lagen Frischhaltefolie: Liegen diese direkt übereinander, verkleben sie sich sofort und bilden einen funktionslosen Klumpen. So oder so ähnlich sieht fasziales Bindegewebe nach ca. sechswöchigem Gips aus. 

Schöner erscheint die Vorstellung, zwischen zwei Lagen Frischhaltefolie ist ausreichend Wasser. Dies ermöglicht einerseits einen engen Kontakt zwischen den Schichten, während sie gleichzeitig gleiten und ohne Restriktionen funktionieren können.

Je reibungsloser die Kraftweiterleitung und -verteilung in der Faszie ist, desto eher können hohe Belastungen ausgehalten und Verletzungen vermieden werden. Ein sauber gleitendes und restriktionsfreies fasziales Bindegewebe ist für eine optimale Kraftweiterleitung – und die benötigt jeder (!) – und für einen schmerzfreien Alltag unerlässlich.